Tibetisches Mantraheilen

Die „Akademie für Traditionelle Tibetische Medizin Deutschland e.V.“ (ATTM) bietet regelmäßig dreistufige Ausbildungskurse in tibetischem Mantraheilen an.

Einführung

Mantraheilen bildet einen wichtigen Teil der TTM. Diese kraftvolle Form der Heilung, die die Energie der reinen Vibration des Klanges verwendet, ist ohne große Hilfsmittel jederzeit zugänglich. Die oft geheimen Mantras benutzen oft Wörter aus dem Sanskrit und alten tibetischen Sprachen. Mantras eignen sich gut zur Selbstbehandlung, zur Vorbeugung von Krankheiten oder auch zur Linderung chronischer Leiden – alleine oder kombiniert mit anderen Therapiemethoden. Die Mantrarezitation ist oft ein wichtiges Element der spirituellen Praxis, die Heilarbeit mit Mantras ist jedoch an keine Tradition gebunden und steht jedem Interessierten offen.

Ausbildung in tibetischem Mantraheilen

Stufe 1

Grundlagen und Einführung in die Mantrarezitation mit Mala. Übertragung von ca. 100 Heilmantras zur Behandlung spezifischer und energetischer Störungen (die sog. Mantra-Apotheke). Gemeinsame Mantrarezitation (oft während einer Mantranacht).

Stufe 2

In der zweiten Stufe wird die Mantra-Apotheke durch weitere Heilmantras erweitert.
Mantras von Buddhas und Gottheiten.
Anfertigung von Amuletten, Schnüren und Knoten.

Mantra-Retreat

Nach der Übertragung ist die Ansammlung für die Aktivierung der Mantras erforderlich. Dies ist im persönlichen Retreat oder in gemeinsamen Mantra-Retreats der ATTM möglich:

– Dakini-Mantra (100.000)
– Daka-Mantra (100.000)
– Batshima (10.000)
– Dorje Kotrab (3 Tage bzw. Wochen)

 

Nach Absolvierung aller Retreats (auch des dreiwöchigen Dorje Kotrab) ist es möglich, an Mantraheilen 3 teilzunehmen.

Termine und Orte

Weitere Infos sowie die aktuellen Kurstermine und -orte finden Sie direkt auf den Seiten der ATTM:

www.attm.de